labor23.org - Hack Space

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Projekte Platinen Layout u. Ätzen
Platinen Layout u. Ätzen

Platine bohren u. bestücken

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Zum Bohren haben wir mal schnell unseren Dremel in einen billig-Bohrständer geschraubt und einen kleinen Zahnarztbohrer eingespannt. Das ist nur ein Provisorium mit einem 10,- Baumarktdremel, aber für den ersten versuch musste es erst mal reichen. Hier kommt hoffentlich in zukunft ein besserer Ständer mit einem Zahnarzbohrer zum einsatz.

Dann gehts ans Bohren. Nach einiger Zeit gehts auch schon ganz fix, aber vorsicht. Schnell verbohrt hat man sich schnell ;) Alles Fleißarbeit wenns ordenlich werden soll.

sooooo viele löcher...

Aber nachdem alle Löcher gebohrt sind ist die Platine fertig und die Mühe wird belohnt. Nun kommen wir zum schönsten Teil der Arbeit, nämlich dem bestücken und löten einer selbstgeätzen Platine.

Ich hoffe wir konnten hier den gesamten Ablauf zur herstellung eines eigenen Layout´s etwas beleuchten. Vieleicht bekommt auch der eine oder andere mal Lust darauf. Mir hat es sehr gut gefallen, und das war bestimmt nicht die letzte Platine die wir selbst gemacht haben.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Juni 2011 um 12:55 Uhr
 

Ätzen mit Eisendreichlorid

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Nachdem wir das Layout sauber erstellt hatten gehts hier weiter mit dem Ätzen unseres Kupferrohlings. Wir haben uns mal eine kleine Menge Eisendreichlorid in Pulverform besorgt und mal gleich eine Mischung angerührt.

Um die Idealtemperatur für die Reaktion zu erreichen haben wir das ganze mit warmen Wasser angerührt und die Schüssel einfach in ein Wasserbad gestellt. 40-45 Grad sind hier ideal und wenn´s zu stark abkühlt dann einfach etwas heißes Wasser nachschütten. Nun kann man direkt die Platine reinlegen.

Da wir nicht mehr von dem Eisendreichlorid hatten und unsere Mischung etwas "dünner" war als geplant dauerte der Vorgang so zwischen 15-20min. Aber so konnte mann durch die dünne Lösung wenigstens den Prozess schön beobachten. Eigentlich eine saubere Sache. Wir haben uns natürlich gleich mal 1kg von dem Zeug bei Conrad bestellt. Nachdem sich das Kupfer von allen offenen Stellen gelöst hatte, haben wir die Platine einfach mit Wasser und Spüli abgewaschen.

Hier kann man nun auch noch etwas von Hand nacharbeiten wenn nicht alles perfekt wurde. Die kleinen Löcher sind nicht so wichtig, die werden dann sowiso aufgebohrt.

Nun sind wir mit dem Ätzen fertig. Bis auf 2 kleine Patzer beim Tonertransfer ist auch wirklich alles perfekt geworden und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen. Nun müssen die Platinen vor dem Bohren noch vom Toner gereinigt werden.

Hierzu geht am besten ein Acetone-Reiniger. Kurz einweichen lassen und anschließend schön sauber abwischen. Hier sollte mann wegen der Sauerei am besten wieder mit Handschuh arbeiten (Ich hatte sie eigentlich die ganze Zeit an). Wenn alles schön sauber ist kann die Platine dann gebohrt werden.

Weiter gehts mit dem Beitrag zum bohren.....

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 07. Juni 2011 um 09:47 Uhr
 

Platinenlayout mit dem Laserdrucker

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Heute gibts mal einen kurzen Abriss zum Thema Toner-Transfer-Layout auf Kupferplatinen. Wir haben es ausprobiert, und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Es ist ein einfacher, schneller und sauberer Weg zum perfekten Platinenlayout.

Make Your Own Printed Circuit Boards on a Laserjet!

Hier mal unser erster Versuch:

Wie im Video von NYC-Resistor beschrieben haben auch wir unser Layout spiegelverkehrt mit einem Laserdrucker auf einfaches Inkjet-Photopapier gedruckt. Die Platine muss vor dem Transfer noch etwas abgeschliffen und gereinigt werden. Dann wird das Layout auf der Platine positioniert u. fixiert.

Da wir ja auch eine Transferpresse zum T-Shirts drucken haben ist das für uns natürlich der ideale Weg damit das gedruckte Layout auf die Platine zu bügeln. Nach ca.60sec Transferzeit ist der Toner sicher mit dem Kupfer verklebt.

Die ganze Platine wird nach dem Transfer ins Wasser gelegt um so schön durchzuweichen. So kann man dann das Papier abziehen/rubbeln und das Layout auf der Platine freilegen.

Die Platine ist nun Ätzbereit und man sieht bereits ob sauber gearbeitet wurde. Weiter gehts im Beitrag Platine Ätzen ->





Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Juni 2011 um 11:40 Uhr